Close notification
Alpian App

Alpian

App rating
4.7
Unternehmensnachrichten
Der Markt auf einen Blick: Das halbvolle Glas

Der Markt auf einen Blick: Das halbvolle Glas

4. August 2023
Publikationen

Dieses hier dürfte die Fans von Psychedelic Rock erfreuen. Unsere Wahl für diesen Monat ist "Half-Full Glass of Wine" von der australischen Band Tame Impala. Der Song beginnt mit Hi-Hats, die das Gefühl vermitteln, auf einem galoppierenden Pferd zu reiten, und dann setzt eine kraftvolle E-Gitarre ein. Nach einigen Takten verlangsamt sich das Tempo allmählich, um Platz für die Gesangslinie zu machen, bevor die Spannung wieder zunimmt. Sowohl rhythmisch als auch lyrisch veranschaulicht dieser Song perfekt das, was sich im Juli auf den Märkten ereignet hat: eine Geschichte von einem halb vollen Glas.  

Beginnen wir mit dem vollen Teil des Glases: Die wirtschaftliche Situation hat sich in vielerlei Hinsicht verbessert. In nur wenigen Wochen haben wir positive Entwicklungen zu Themen beobachtet, die Investoren schon seit geraumer Zeit Sorgen bereitet hatten. Die Inflation geht zurück, die Bedrohung einer Finanzkrise hat sich verringert, das US-Finanzministerium hat einen Weg gefunden, um eine Schuldenkrise zu vermeiden, und die bisher von Unternehmen gemeldeten Finanzergebnisse waren ermutigend. Dies sind alles gültige Gründe zum Feiern. 

Dennoch war die Performance der Finanzmärkte trotz dieser frischen Luft gemischter als erwartet. Während der US-Aktienmarkt weitere Gewinne verzeichnete, grösstenteils getrieben von Tech-Giganten, war die Stimmung in anderen Teilen der Welt anders. Die Schweizer Märkte sowie einige europäische und asiatische Märkte verzeichneten leichte Rückgänge. Obwohl insgesamt die Anleihenmärkte von niedrigeren Zinsen profitierten, werteten die meisten Währungen gegenüber dem Schweizer Franken ab, und digitale Assets gaben einen Teil der im Juni erzielten Gewinne wieder ab. 

Warum passiert das? Nun, das bringt uns zum leeren Teil des Glases. Weniger schlechte Nachrichten mögen gut sein, aber die Märkte brauchen wahrscheinlich mehr als das, um einen Aufwärtstrend zu verzeichnen. Selbst wenn die Volkswirtschaften eine Rezession vermeiden können, sind die Voraussetzungen für robustes Wachstum immer noch gedämpft. Die Zinssätze bleiben hoch, die Inflation ist noch nicht vollständig aus der Gleichung verschwunden, und die Verbraucher:innen müssen ihre Budgets weiterhin sorgfältig verwalten. 

Einige Ängste tauchen auch wieder auf. Nehmen Sie zum Beispiel die Rohstoffmärkte, die oft als enge Indikatoren für die wirtschaftliche Aktivität betrachtet werden. Dort scheint sich etwas anzubahnen. Vom Weizen über Öl und Benzin bis hin zu Kupfer und Baumwolle sind die Preise für praktisch alle von der Erde angebotenen Ressourcen in diesem Monat gestiegen. Dies könnte auf eine wirtschaftliche Erholung hindeuten oder tiefere zugrunde liegende geopolitische Spannungen offenbaren, die das Wachstum untergraben könnten. 

Wie auch immer, die grosse Frage bleibt: Werden die Anleger:innen weiterhin die "Wand der Sorge" erklimmen (ein Ausdruck, der steigende Märkte auch angesichts negativer Nachrichten beschreibt) und das Glas halb voll sehen? In Ermangelung einer Glaskugel setzen wir weiterhin auf Diversifikation, um Allwetterportfolios aufzubauen. Gläser bleiben nie sehr lange halb leer oder halb voll. Ein Kater ist ein Risiko, genauso wie das Ausgehen von Getränken mitten auf der Party. 

Raum der Entmystifizierung: CBDC, Erfolg oder Flop? 

Obwohl die erste Kryptowährung im Jahr 2009 eingeführt wurde, wurden die Vorteile der Entwicklung digitaler Währungen für Zentralbanken erst 11 Jahre später offensichtlich. Und nicht als Bedrohung, sondern als Chance. Vor 3 Jahren startete die Zentralbank der Bahamas die erste CBDC, der später andere Zentralbanken folgten. Was ist eine CBDC und was bringt sie für den Rest von uns? Lassen Sie uns das Konzept entmystifizieren.  

Die Central Bank Digital Currency (CBDC) ist die digitale Form einer von der Regierung ausgegebenen Währung. Sie existiert nur elektronisch und ist für die Verwendung durch Haushalte und Unternehmen zur Abwicklung von Zahlungen vorgesehen. Warum plötzlich das Interesse von Zentralbanken? Wir können mehrere Gründe hervorheben: 

  • Der Trend zu bargeldlosen Wirtschaften hat digitale Währungen relevanter gemacht. 

  • Digitale Währungen haben bei Investoren:innen an Beliebtheit gewonnen. 

  • CBDCs können die finanzielle Inklusion fördern und einen sicheren Zugang zu Geld für Menschen ohne Bankkonto ermöglichen. 

  • Sie bieten potenzielle Vorteile wie verbesserte Zahlungskontrollen und eine grössere Flexibilität bei der Umsetzung von Geldpolitik. 

Wie wird es verwendet? Derzeit ist die Akzeptanzrate gedämpft, und die Verwendung hängt von der von der Zentralbank gewählten Umsetzung ab, aber die Möglichkeiten sind zahlreich. Die beiden Hauptanwendungen sind: 

  • Zahlungen zwischen Einzelpersonen und Unternehmen oder anderen Einzelpersonen. 

  • Zahlungen zwischen Banken. 

Während angeblich rund 130 Länder das Konzept der CBDCs erforschen, haben nur 11 von ihnen erfolgreich digitale Währungen eingeführt. China wurde besonders zur ersten grossen Volkswirtschaft, die ihre digitale Währung herausgab, während erwartet wird, dass die Schweizer Nationalbank im Rahmen einer Pilotinitiative eine CBDC auf der SIX Digital Exchange einführen wird. 

Weiter lesen:

Lassen Sie uns über Vermögen sprechen: Kontrollieren Ihre Emotionen Ihre Finanzen? 

Lange Zeit haben Ökonomen Investoren als rationale Personen betrachtet, die fähig sind, emotionslose und optimale Anlageentscheidungen zu treffen. Erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begannen einige Forscher wirklich, die menschliche Fähigkeit zur konsequenten Rationalität in Frage zu stellen, insbesondere bei Investitionen. Dies führte zur Entstehung eines äusserst fruchtbaren Forschungsbereichs: der Verhaltensökonomie. Mehrere hundert Artikel und einige Nobelpreise später würde niemand wagen zu bezweifeln, dass Emotionen und Psychologie eine entscheidende Rolle bei den Entscheidungen eines Anlegers oder einer Anlegerin spielen. Es geht bei Emotionen nicht darum, sie zu unterdrücken, sondern sie effizient in Ihren Anlageentscheidungsprozess einzubeziehen. 

Bei Alpian nutzen wir die Erkenntnisse der Verhaltensfinanzierung, um Portfolios zu konstruieren. Durch eine einzigartige Methodik, die in Zusammenarbeit mit Neuroprofiler, einem führenden Akteur auf diesem Gebiet, entwickelt wurde, entwerfen wir Strategien, die das menschliche Element berücksichtigen. Wenn Sie daran interessiert sind, mehr zu erfahren, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren; wir würden uns freuen, Ihnen eine ausführliche Erklärung unseres Ansatzes zu geben. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen ein paar aufschlussreiche Lektüren, um Ihr Verständnis des Themas weiter zu vertiefen: 

Wir hoffen, dass Ihnen diese Lektüren dabei helfen werden, Ihre persönlichen Finanzen und Investitionen effektiver zu verwalten. Wir wünschen Ihnen eine angenehme restliche Sommerzeit. 

 

Ähnliche Mitteilungen

Ein Wort des CEO
8. Juli 2022

Ein Wort des CEO

Publikationen
Der Markt auf einen Blick: Es ist Zeit für die Rehabilitation.
Der Markt auf einen Blick: All I want for Christmas is...